Ein zauberhafter Liebesschwindel – Gemma TOWNLEY

0

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 25-05-2012

Zauberhafte Liebeswirren, ein eigenwilliges Testament und mittendrin das Mauerblümchen Jessica Wild

Die zauberhafte alte Grace liebt romantische Geschichten. Deshalb kann sie es auch kaum erwarten, endlich die Romanze ihrer jungen Freundin Jessica zu hören. Dass die schüchterne Jess ein Mauerblümchen ist und unglücklich in ihren Chef Anthony Milton verliebt ist, käme dem Kitschbedürfnis von Grace nicht gerade gelegen. Deshalb erfindet Jess kurzerhand ein romantisches Date mit Anthony, den ersten Kuss und ihre Verlobung gleich dazu. Und weil sie aus diesem Liebesschwindel nicht mehr herauskommt, muss sie sich schließlich sogar selbst einen Ehering kaufen. Als Grace überraschend verstirbt und »Mrs. Jessica Milton« einen Berg voll Geld vermacht, steht Jess vor einem handfesten Problem: wie kriegt sie ihren Chef, um an das Erbe zu kommen?
(Quelle: amazon) 


Quelle: pageplace.de



Zwei Gründe, die für dieses Buch sprechen: Interessante Idee und die Autorin ist die Schwester von ChickLit-Bestsellerautorin Sophie Kinsella.
Was man aus so einer Idee machen kann. Wie aus einer schlichten Lüge, um einer Freundin das Leben zu versüßen, ein solches Chaos wird.
Leider hat es Townley nicht sehr gut umgesetzt. Jess wurde von ihrer griesgrämigen Großmutter aufgezogen, nachdem ihre alleinerziehende Mutter bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Jess‘ Großvater hat ihre Großmutter kurz danach verlassen und die Großmutter ist dann zum Männerhasser geworden und trichtert ihrer Enkelin ein, dass Männer eh alle über sind und Liebe und Beziehungen ein Zeichen von Schwäche.
Und genauso tickt Jess dann auch. Obwohl ihre Großmutter schon tot ist, kann sich Jess nicht vorstellen, jemals mit einem Mann zusammen zu sein, sie fürchtet sich davor, ihre Unabhängigkeit und Freiheit zu verlieren. Sie betitelt Frauen, die mit Männern flirten als Tussi und Flittchen.
Wie soll sie da nur den Playboy Anthony Milton rumkriegen? Und zur Hochzeit bewegen. Mauerblümchen Jess muss also zur Catwoman werden. Dazu bekommt sie Hilfe von einer Escort-Dame, ein professionelles Umstyling und dann geht’s los. Über Nacht wird sie also von Jess zu „Jessica Wiiild“.
Ich fand, dass es doch etwas schnell ging. Die verantwortungsvolle, schüchterne Jess, die seit 30 Jahren ist, wie sie ist, wird von einem Tag auf den anderen zur männermordenden Jessica, die flirtet was das Zeug hält, ihren Job vernachlässigt, der Firma beinahe den größten Kunden vergrault und dann noch betrunken zur Arbeit kommt.
Sie ist auf einmal total dumm und naiv, sie wird von vorne bis hinten mehr als offensichtlich verarscht und merkt es nicht. Und dazu noch, dass sie kein schlechtes Gewissen ihrer toten Freundin Grace gegenüber hat.
Ich fand den Anfang noch sehr lustig, die große Mitte war abartig, das Ende wurde etwas besser, wenn auch total unglaubwürdig und wieder mal viel zu schnell im Sinne von „oh Gott, ich muss ja irgendwie fertig werden.“ Der Schreibstil (Übersetzer-Schreibstil) hat mir aber gut gefallen.
Vorhin habe ich bei goodreads gesehen, dass es noch zwei Folgebände gibt und die Bewertungen liegen alle im „drei Komma X“ – Bereich. Mir völlig unverständlich, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.
Achso, und der Titel geht mal gar nicht. Im Original ist er noch ansatzweise witzig: „The Importance of Being Married“. Aber „Ein zauberhafter Liebesschwindel“? Dem Titel nach könnte Jess auch Magie anwenden, um an ihr Ziel zu kommen. Aber Jess’ Magie ist leider nur Dummheit.
Band zwei heißt übrigens „A Wild Affair“ bzw. „Hauptsache Hochzeit“ und Band drei „An Ideal Wife“ aka „Die perfekte Ehe“.

Es hilft nichts, wenn die Schwester tolle Bücher schreibt. Man muss auch selber was drauf haben…

1 von 5 Sternen

Write a comment