Warum Primark rassistisch und diskriminierend ist

2

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 05-09-2017

Ich gebe zu, dass ich noch nie Opfer von Rassismus wurde. Ich bin eine weiße Mitteleuropäerin. Ich war noch nie in einer Minderheit. Diskriminiert wurde ich schon, aber mal ehrlich, wer wurde das nicht? Gerade als (übergewichtige Frau)?

Aber jetzt.

Ich war heute mit meiner Kollegin und Freundin Steffi bei Primark, die ja seit knapp 3 Wochen Harry Potter-Merchandise verkaufen. Ich habe noch nie etwas bei Primark gekauft, die hören nämlich unter meiner Kleidergröße auf. Aber es gab Bettwäsche und Kuscheldecken und bei nem Schlafanzug macht eine Kleidergröße zu klein nicht so viel aus, vor allem, da ich ja gerade abnehme (10 Kilo schon!).

Nur zur Info: Steffi ist böser Slytherin, ich stolzer Hufflepuff.

Wir sind extra bis zur Oxford Street in London gefahren, der fünftgrößte Primark im Vereinigten Königreich und der siebtgrößtge weltweit. Die mit Harry Potter bestückte Ecke war riesig! Und etwa 95 % dieser Ecke waren rot-gelb. Gryffindor. Überall Gryffindor. Onesies, Schlafanzüge, Decken, Rucksäcke, noch mehr Schlafanzüge, Shirts, Pullover, Jogginghosen. ALLES.
Dann gab es blaue (BLAUE????) Slytherin-Jogginganzüge. Äh, Primark, Slytherin ist grün! Nicht blau. Das ist Ravenclaw.

Die Bettwäsche war hässlich, die Hauskissen gab es tatsächlich in Hufflepuff-Farben, aber die waren sooooo mini, da braucht man etwa 20, damit man Kissenmasse hat. Dann gab es einen Hufflepuff-Schlafi, vorhanden in den Größen XS und S. Und das war’s dann. Dicke oder große Menschen dürfen wohl kein Hufflepuff sein.

Sämtliche häuserübergreifende Oberteile waren zum Großteil in Rot (why??) und auch grundsätzlich so kurz, dass sie auf jeden Fall bauchfrei wären. Größte gefundene Größe war L, also 40/42.

Weil wir so enttäuscht und sauer waren, sind wir dann die ganze Oxford Street hinunter gelaufen zum anderen Primark (es gibt einen Oxford Street Shop East und einen West)

Da war es noch schlimmer. Die Sachen waren im ganzen Laden verteilt und es gab noch weniger! NOCH WENIGER. Steffi hatte noch Glück und hat eine Slytherin-Kuscheldecke gefunden. Die hätte ich auch gern gehabt, aber ja nicht von den doofen Slytherins.

Die Hälfte der Sachen, die man online findet, kann man auch gar nicht kaufen, aber wer kann schon jede Woche in den Primark fahren, um zu schauen, ob Primark sich bequemt, andere Sachen in die Regale zu räumen? Einen Online-Shop haben sie auch nicht. Ich bin absolut enttäuscht.

Wir sind dann noch zum Fanshop am King’s Cross Bahnhof gefahren, aber da war alles so teuer und das Hufflepuff-Shirt war nicht gelb, sondern beige.

Ich habe noch nie etwas bei Primark gekauft und das wird sich auch wohl nicht ändern.

Primark ist sogar bei Fantasie-Welten rassistisch und vergisst Hufflepuffs und Ravenclaws und verwechselt die Hausfarben von den Slytherins mit denen Ravenclaws und diskriminiert große (also größer als 1,45 m) und dicke (größer als M) Menschen.

Mein heutiges Highlight war das Sandwich von Subway. Und sogar da hatte ich schon bessere.

Comments (2)

So lustig du das auch meinst: Marginalisierungen helfen niemandem. Ich finde das sogar ein bisschen anmaßend jenen ggü, die tatsächlich unter Rassismus zu leiden haben.
Diskriminierung gegen Häuser bzw Schulgruppierungen ist btw. Auch kein Rassismus.

Ich weiß, du meinst den Beitrag witzig. Aber ich finde es echt daneben.

Bei aller Liebe und allem Respekt für deine Begeisterung für HP-Fanartikel – der Beitrag ist nicht humorvoll, sondern zieht ein massives Problem – namentlich Rassismus – ins Lächerliche.

Aufgrund der eigenen Hautfarbe bespuckt zu werden, aufgrund eines ausländisch klingenden Nachnamens nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, aufgrund der gelebten Religion verjagt zu werden – all das sind Dinge, mit denen sich Menschen, die unter Rassismus leiden tagtäglich konfrontiert sehen.

Was du hier betreibst ist lediglich diee Diskreditierung einer Klamottenkette und weit entfernt von Humor. 🙁

Ich bin gerade ziemlich schockiert. Und bestürzt, dass du derart geschmacklose Vergleiche scheinbar lustig findest.

Write a comment