Continue reading at Christinas Buchwelt » 2015 » Juni

Vollstrecker der Königin: Das grüne Tuch – Angelika DIEM

0

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 07-06-2015

Anthologie mit drei Novellen aus der Welt der Vollstrecker der Königin.

Mit fast dreizehn Jahren setzte sich Caitlynn zum ersten Mal gegen das selbstherrliche Charisma ihres gräflichen Vaters zur Wehr. Was geschah in den Jahren danach bis zu jenem grausamen Mord auf Schloss Baeldin?

Das Grüne Tuch
Caitlynns Wunsch, sich im Schwarzen Turm zur Vollstreckerin ausbilden zu lassen, wird von ihren Eltern gezielt sabotiert. Da sie sich durch ihr Charisma als unbrauchbar für den Heiratshandel erweist, beschließt ihre Mutter Caitlynn dorthin zu „entsorgen“, wo sie gezwungen sein wird, einen völlig anderen Weg einzuschlagen.

Halbe Hand
Als Caitlynns Großmutter Melana sich weigert, dem Fürsten zu Faelin als Heilerin beizustehen, entführen seine Untergebenen kurzerhand die sechzehnjährige Caitlynn, um die alte Meisterin-der-Heilkunst gefügig zu machen. Als „Gast“ des Fürsten kommt die neugierige Caitlynn rasch dahinter, dass es hinter Faelins goldener Fassade gärt und das nicht nur wegen der rätselhaften Krankheit des Fürsten, an der selbst einer der besten Heiler des Reiches sich schon die Zähne ausgebissen hat.

Schmerztrinker
Im Sommer nach ihrem siebzenten Geburtstag lernt Caitlynn auf dem Festmarkt bei Gelbried den sympathischen “Einsiedler” Alban kennen. Während sie sich mehr und mehr zu ihm hingezogen fühlt, ballen sich schwere Wolken über Gelbried zusammen. Zwischen den Dorfbewohnern und den Siedlern aus dem Inneren Aschenwald, die auf dem Markt ihre Waren feilbieten, häufen sich Feindseligkeiten. Noch bevor die ersten Himmelsfeuerräder fallen, verdichten sich die Zeichen, dass sich hier mehr entladen wird als nur ein heftiges Sommergewitter.
(Quelle: amazon.de)

Vor einiger Zeit las ich den ersten Band der Geschichte um Caitlynn (siehe Rezension). Nun sind diese Kurzgeschichten erschienen, die Caitlynns Vergangenheit erzählen. Seit ich diese Kurzgeschichten gelesen habe, gefällt mir auch der erste Teil besser. Man versteht nun einige Handlungen, die Caitlynn im Zusammenhang mit der Aufklärung des Mordes auf Baeldin gemacht und die mir damals sehr komisch erschienen.

Ich würde also empfehlen, diese Geschichten zu lesen, bevor man die andere Geschichte liest.

Die Geschichten haben mir alle drei sehr gut gefallen. In der ersten Geschichte erlebt man, wie Caitlynns Mutter sie bei ihrer Großmutter lässt, die diese noch nie gesehen hat. Weder gesehen, noch jemals viel von ihr gehört. Caitlynn wusste nicht mal, dass ihre Großmutter Meisterin-der-Heilkunst ist. Diese unbekannte Großmutter soll Caitlynn nun ebenfalls zur Heilerin ausbilden, obwohl diese (Caitlynn) das nicht möchte. Ihr Traum ist es nach wie vor, Vollstrecker-der-Königin zu werden. Wir begleiten Caitlynn durch diese drei Geschichten für die Zeit ihrer Ausbildung, sie stellt sich nicht einmal blöd an als Heilerin. Doch sie vergisst nie ihren eigentlichen Wunsch. Am Ende der dritten Geschichte findet Caitlynn endlich den Mut, ihren Wunsch zu leben.

Ich halte diese Geschichten für das allgemeine Verständnis für sehr wichtig. Der erste Band war ja von überschaubarer Länge und man hat nicht viel über Caitlynns Beweggründe erfahren. Man merkt einen unterschwelligen Unmut in Bezug auf ihre Eltern, irgendetwas ist mit dem Bruder vorgefallen. Aber was?

Das alles wird hier aufgeklärt. Wir lernen viele Menschen kennen, die hoffentlich in den weiteren Bänden – so es denn welche gibt – wieder auftauchen.

Viel mehr kann ich zu diesen Kurzgeschichten gar nicht sagen. Nur noch mal wiederholen: Lest sie!

 

bewertung-4