Statistik zweites Halbjahr 2012

19

Posted by Christina | Posted in Statistik | Posted on 31-12-2012

Im Juli gab es die Statistik für das erste Halbjahr und ich werde heute auch kein Buch mehr beenden. Also gibt es jetzt die Statistik für das zweite Halbjahr.

Meine „Gekauft“-Liste habe ich leider aus Faulheit nicht wirklich gepflegt. Ich gelobe Besserung fürs nächste Jahr. Aber hier meine „Gelesen“-Liste.

Gelesen im …
Juli
037 – Nie genug – Melanie Hinz
038 – Ein Vampir in schlechter Gesellschaft – Katie MacAlister
039 – Evermore 1 – Alyson Noel
040 – Die Patin – Kerstin Gier

August
041 – Masken – Mara Lang
042 – Shades of Grey 1 – E.L. James
043 – Cold Belt 1 – Deborah C. Winter
044 – Das Erbe der Schatten 1 – Anna Lena Valera
045 – Kirschroter Sommer – Carina Bartsch

September
046 – Traumfrau ahoi – Rachel Gibson
047 – Geheimnisse der Nacht – Maggie Shayne
048 – Dämonenzirkus – Marc Beck
049 – Ein Vampir liebt auch zweimal – Katie MacAlister
050 – Bissige Jungs küssen besser – Mari Mancusi
051 – Die Stadt der verschwundenen Kinder – Caragh O’Brien

Oktober
052 – V wie Viktor – Anna Schwarz
053 – Himmelstiefe – Daphne Unruh

November
054 – Nubila 1 – Hannah Siebern
055 –  Peter und der Wolf – Hannah Siebern
056 – Nubila 2 – Hannah Siebern
057 – Shades of Grey 2 – E.L. James
058 – Magic Diaries 1 – Marliese Arold

Dezember
059 – Everlasting – Holly-Jane Rahlens
060 – Nubila 3 – Hannah Siebern
061 – Der Walnussbaum – Anna Radovani
062 – Nubila: Wie alles begann – Hannah Siebern
Es ist echt wenig. Nächstes Jahr werde ich die Hörbücher gewissenhafter protokollieren. Dann wirds hoffentlich mehr. Genauso mit den gekauften Büchern.

Gute Vorsätze für’s neue Jahr…

4

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 27-12-2012

Ich werde natürlich auch weiterhin meinen RuB abbauen, dabei jedes Mal fleißig einen Euro ins Sparschwein stecken.

Außerdem gibt es auch in diesem Jahr ein Bücherkaufbudget in Höhe von 120 €, sprich 10 € im Monat. Aber ich wollte ja erst dann neue Bücher kaufen, wenn die alten abgelesen sind. Aber Geschenke gehen natürlich immer. Adresse findet ihr hier 🙂

Dann ist mir aufgefallen, dass ich in diesem Jahr nicht sehr viel auf Englisch gelesen habe. Das muss geändert werden. Mindestens ein englisches Buch im Monat. Genug liegen ja auf dem SuB. Aber ich lese gerade schon ein Englisches, nämlich Anne of Avonlea.

Ich führe eigentlich fleißig Liste über gelesene Bücher, aber die Hörbücher sind unterwegs auf der Strecke geblieben. Rezensionen wird es wohl auch weiterhin nicht geben, weil ich zu viel vom Sprecher abhängig mache. Das wäre den Autoren gegenüber nicht sehr fair.

Mein Ziel von 75 Bücher in 2012 habe ich nicht geschafft. Mit Hörbüchern hätte ich es sehr wohl geschafft, aber das hatte ich ja grad schon. Ich habe also nur 65 Bücher gelesen/abgebrochen und 2 Hörbücher gehört (laut Statistik).

2013 dann also in Zahlen:

65 Bücher (inklusive Hörbücher)
120 Euro
12 englische Bücher.

Das sollte zu schaffen sein. Wir werden dann in einem Jahr abrechnen und schauen, ob ich’s geschafft habe.

Frohe Weihnachten

0

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 25-12-2012

Natürlich wünscht auch die Buchwelt allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest, wenn auch ein wenig verspätet.

Hoffentlich habt ihr alle einen schönen Abend gehabt gestern und auch heute und morgen noch eine schöne Zeit mit der Familie.

Es ist jetzt kurz nach neun Uhr morgens, auf Pro7 läuft Hannah Montana – der Film, den ich übrigens auch auf DVD habe (ich bin 25, nicht 5, ich weiß), und da dachte ich, ich erzähle euch kurz von meinem Heiligabend.

Einige haben es vielleicht schon auf Facebook gelesen, ich lag gestern abend schon vor 21 Uhr im Bett, weil ich das Abendessen nicht vertragen habe. Heute geht’s mir aber wieder gut, ich habe nicht mal einen Kater (ich habe eine ganze Flasche Sekt gekillt und mit Mörderkopfweh gerechnet).

Aber es gab Geschenke. Und was für welche. Ich habe mir einen Fleischwolf gewünscht. Ich habe nämlich Ende November mit meiner Freundin Plätzchen gebacken, ohne Fleischwolf, und wir haben ungelogen SECHS Stunden lang gebacken. Und am Ende hatten wir beide keine Lust und konnten auch keine Plätzchen mehr sehen. Da liegt es ja nahe, sich einen Fleischwolf inklusive Spritzgebäckaufsatz zu wünschen.

Und das Christkind war gnädig!!

Hier mein bestes Weihnachtsgeschenk, mein Fleischwolf. Ich steh ja auf Küchengeräte. Vor einigen Jahren habe ich mal von demselben Christkind (liebste Mama :-*) eine Bosch Küchenmaschine bekommen, die liebe ich heiß und innig. Und jetzt das hier. Jippieh! Plätzchen, ich komme.

Passend dazu gab es ein Plätzchenbackbuch. Es sind Weihnachtsplätzchen, also wird es wohl noch etwas dauern, bis ich die ausprobiere, Weihnachten ist ja nun grad quasi vorbei. Aber da wir den Weltuntergang am Freitag überstanden haben, kommt bestimmt noch ein nächstes Weihnachten.

Jedes Jahr Weihnachten gibt es ein Buch, das bietet sich ja bei mir auch an. Im Oktober durfte ich im Buchspiegel Kreuze machen, was ich dann auch gern getan habe. Geworden ist es dann dieses.

Cliffhanger von Tim Binding
Inhalt (Quelle: Klappentext):
Wie werde ich meine Frau (nicht) los?
Al Greenwood hat ein Haus am Meer, ein Auto und zwei Karpfen, die er liebt. Ganz im Gegensatz zu seiner Frau Audrey – die will er nämlich loswerden. Und so verpasst er ihr an einem regnerischen Septembertag einen Laufpass der besonderen Art und schubst sie eine Klippe hinunter. Doch als er zurück nach Hause kommt, räkelt sich Audrey genüsslich vor dem Kamin.


Außerdem gab es noch diese wunderschönen Ohrringe.

Und zu guter Letzt: diese tolle Tüte 😀

Die gab’s in der Bücherei dazu, wenn man Bücher auf der Weihnachtsbuchausstellung bestellt hat. Ich hab sie gesehen und gesagt „Die ist ja toll!“ und Mama hat sie dann kurzfristig als zusätzliches Geschenk unter den Baum gelegt.

Wer nicht liest, ist doof!

Hier noch einmal alles zusammen:

Und meine arme Mama hat nen Kindle bekommen. Als ob der gegen den tollen Fleischwolf anstinken könnte… Pah, keine Chance.
In dem Sinne noch mal frohe Weihnachten!

Ich hab’s getan…

4

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 20-12-2012

Heute habe ich zum ersten Mal ein Rezensionsexemplar abgebrochen. Das habe ich bisher immer vermieden und mich im Zweifel bis zum bitteren Ende durchgequält.

Aber ich habe festgestellt, dass es so viele tolle Bücher gibt und man die knappe Lesezeit nicht mit solchen verschwenden (entschuldigen Sie, Frau Radovani) soll, die einem nicht gefallen.

Ich habe dem Buch auf jeden Fall eine Chance gegeben, nachdem ich schon nach 3 „Seiten“ (Ansichten?!) auf dem Handy schon gemerkt habe, dass es nichts für mich ist.

Vielleicht hätte ich das Buch niemals annehmen sollen, ich gebe zu, ich bin historisch nicht so interessiert. Und – zumindest die ersten 26 % – hier wird die Geschichte Jugoslawiens schon recht genau beschrieben.

Ansonsten fand ich, dass die Geschichte erzählt, aber nicht erlebt wurde. Ich habe das schon häufig von anderen gehört, aber mir ist sowas noch nie passiert. Aber hier habe ich endlich verstanden, was die anderen damit meinen. Nella erzählt hier einfach der Reihe nach und sehr gefühllos über die Dinge. Eine Aneinanderreihung von Erlebnissen.

Und die Personen reden mir zu schwulstig. Es klingt eher nach Jane Austen als nach den 1980er Jahren. Sehr förmlich.

Aus diesen Grnden habe ich mich also dazu entschlossen, nach nur 26 % – immerhin mehr als ein Viertel – mit dem Buch aufzuhören. Ich werde keine Bewertung abgeben, weil ich dazu nicht genug gelesen habe, um mir eine Meinung bilden zu können/wollen.

Nubila (3): Familienbande – Hannah SIEBERN

0

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 16-12-2012


Quelle: amazon.de

Fünfzehn Jahre sind seit den Dieneraufständen vergangen und Laney ist zu einer hübschen jungen Frau herangewachsen. Doch je älter sie wird, desto näher rückt der Augenblick vor dem die ganze Familie sich fürchtet: Marlenes Erwachsen.
Denn Marlene hat geschworen Laney an sich zu binden, sobald sie ihre Schlafphase beendet hat.
Die einzige Möglichkeit dem zu entgehen, wäre, sich bereits vorher zu verbinden. Doch mit wem? Und wird sie das wirklich vor dem Zorn der Ältesten schützen? Hat Laneys eigene Mutter für einen ähnlichen Verrat doch mit ihrem Leben bezahlen müssen.
(Quelle: Inhaltsangabe im eBook)
Da dies der dritte Teil der Serie ist, kann ich Spoiler aus Band 1 und 2 nicht unbedingt vermeiden. Bei Spoilern aus Teil drei gebe ich mir Mühe.
Retrospektiv betrachtet kommt mir dieses Buch sehr kurz vor. Ich habe ja schon vor ein paar Tagen mit dem Lesen begonnen, aber es dann „an die Seite gelegt“, weil ich die Magic Diaries und Everlasting vorgezogen habe, weil es da ein Zeitlimit gab. Ich habe hier immer weiter gelesen, wenn ich die anderen Bücher zu Hause vergessen hab (langweilige Mittagspausen ohne Buch) oder nachts nicht schlafen konnte. Nachdem ich dann Freitag Everlasting beendet habe, habe ich mich wieder voll und ganz den letzten 23 % von Nubila gewidmet. Laut amazon.de ist die Geschichte 299 Seiten lang. Es kam mir aber eher kürzer vor. Das soll kein Negativpunkt sein. Eher, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin und zack, war‘s schon vorbei.
In diesem Teil ist Laney die Hauptfigur, nachdem in Teil eins und zwei der Schwerpunkt auf Kathleen und Jason lag. Laney will sich nicht mit Marlene verbinden und um ihre Familie zu schützen, geht sie ins Ausland, ohne jemandem mitzuteilen, wo sie hingeht.
Doch nach ein paar Jahren wird sie mehr oder weniger zufällig von anderen Vampiren entdeckt und entführt. Von da an steckt das Buch voller Aufregung und Action. Laney ist eine selbstbewusste Frau, die jedoch auch selbst merkt, dass sie als Kind sehr verwöhnt und verhätschelt wurde, doch sie will das ablegen und lernen, sich um sich selbst zu kümmern.
Mir sind beim Lesen noch einige Kommasetzungsfehler (auch in der Beschreibung) aufgefallen, dazu Wortvertauschungen (ist das überhaupt ein Wort?), die ich Hannah aber per Mail mitteile und nicht hier aufliste. Falls jemand anders die Fehler findet, kann er sich ja bei mir melden.
Auch der dritte Teil der Reihe hat mich vollkommen überzeugt und ich warte gespannt auf das Ende. Ein Teil kommt ja noch, ist aber anscheinend noch nicht erschienen. Ich habe die Figuren mittlerweile alle so lieb gewonnen, da will man gar nicht, dass es aufhört. Ich denke aber, dass wir auf ein großes Showdown gespannt sein können. Marlene wird erwachen, der Krieg wird ausbrechen. Uiuiui… 
4 von 5 Sternen

Everlasting: Der Mann, der aus der Zeit fiel – Holly-Jane RAHLENS

0

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 16-12-2012


Quelle: Handykamera
Entscheide dich –
Für die Liebe
Oder für die Zukunft.
Stell dir vor, du verliebst dich.
Stell dir vor, sie erwidert deine Liebe.
Aber in deiner Welt gibt es keine Liebe.
Und auch kein Ich.
Wie sagst du „Ich liebe dich“?
Stell dir vor, sie ist 250 Jahre vor dir geboren –
Und ihre Welt ist dem Untergang geweiht.
Setzt du dein Leben für sie aufs Spiel?
(Quelle: Klappentext)
Zu Beginn des Buches habe ich von dem Klappentext ehrlich gesagt nicht sehr viel verstanden. Jetzt, wo ich das Buch gelesen habe, ist es total schlüssig und ergibt Sinn.
Der Anfang war für mich ein bisschen beschwerlich. Der Satz „Und auch kein Ich“ spiegelt sich hier wieder. „Aber dieser Bruder hat ihn verehrt.“ (S. 14) “Und was hat das alles mit diesem Historiker zu tun?“ (S. 18) „Dieser Historiker hat das in Erwägung gezogen. Zunächst wollte er aber noch ein oder zwei Jahre arbeiten und seine Recherchefähigkeiten optimieren.“ (S. 27) Ich hatte da wirklich Probleme mit. Dieser Freund, dieser Mann, dieser Spieler.
Nachdem ich aber diese Hürde überwunden habe (der Mensch ist ein Gewohnheitstier), las sich der Rest ganz einfach weg. Für mich wurde es ab der ersten Zeitreise wirklich interessant, das war so bei etwa 120 Seiten. Ich finde, dass es nicht so viel Action gibt, aber ich wollte trotzdem wissen, was da mit Finn und Eliana passiert und wie alles zusammenhängt.
Gut gefallen hat mir auch, dass im Laufe des Buches immer wieder Hinweise für die Lösung des Hintergrundproblems auftauchten. Ich bin allerdings niemand, der sich stundenlang damit auseinandersetzt, wer der Täter sein könnte. Liegt vielleicht daran, dass ich keine Krimis lese. Auf jeden Fall habe ich schon immer wieder überlegt, was denn nun der Sinn hinter der ganzen Zeitreiserei ist, aber ich habe mich nicht vom Weiterlesen abhalten lassen. Die Hoffnung, dass es am Ende von allein aufgedeckt wird, ist immer da.
Beim Lesen hab ich mich immer wieder gefragt, weshalb die Geschichte hauptsächlich in Deutschland spielt. In Ost-Deutschland. Berlin, Greifswald. Die Ostsee. Der Name der Autorin klingt englisch, außerdem wurde das Buch aus dem Englischen übersetzt. Immer wieder hab ich mir vorgenommen, die Autorin zu googeln, habe es aber jedes Mal wieder vergessen. Aber auch hier findet sich am Ende die Lösung. Die Autorin kommt aus New York und lebt jetzt in Berlin.
Zwei Notizen habe ich mir recht zu Beginn noch gemacht. In einer Szene beschreibt Finn, dass in der Bibliothek von den Originalbüchern sogenannte Tru-Copys angefertigt werden, damit die Originale durch ständiges Begrabbeln nicht zerstört werden.
„Einige Hauptattraktionen des Eisbergs hatte er als Student bereits im Original gesehen, etwa die Gutenberg-Bibeln. Andere hatte er in Form von Tru-Copys studiert, so zum Beispiel die Erstausgabe von Goethes Die Leiden des jungen Werthers. Einmal hatte sein Freund Renko Hoogeveen vom Archiv für die Toten Sprachen ihn sogar einen Originalversandhauskatalog von Quelle aus dem Jahr 1992 durchblättern lassen. Das war natürlich streng verboten, denn dieser Katalog und die Erstausgabe des Groschenromans Dr. Norden oder aus dem Jahre 1973 zählten zu den bedeutendsten Funden aus dem zwanzigsten Jahrhundert.“ (S. 48)
Ein Quellekatalog ein bedeutender Fund? Nun, es ist ja auch ein vom Aussterben bedrohtes Teil. Da musste ich dann doch lachen.
An einer anderen Stelle war ich verwirrt. Es ist der erste Eintrag im ersten Tagebuch von Eliana. Geschrieben am 22.05.2003. Eliana beschreibt, welche Kleidung sie sich für den Tag ausgesucht hat:
„[…] und habe auch meine Klamotten sorgfältig ausgesucht und rausgelegt (mein cranberryrotes und pfirsichfarbenes Batikkleid mit dem grün-blauen Rand, meine blauen Leggings, grüne Socken und orangefarbene Sneaker), […]“ (S. 51)
Im Jahr 2003 war ich 16 Jahre alt. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir damals so dermaßen bunt rumgelaufen sind. Gut, ich komme vom Land und nicht aus einer Großstadt wie Berlin, aber auch wir hatten Fernsehen und bei GZSZ lief auch niemand so rum. Ich weiß nicht, ob das sehr realistisch ist.
Lange Rede, kurzer Sinn:
Ein paar Fragen sind für mich noch offen geblieben, aber ich denke nicht, dass die reichen, um ein komplett neues Buch zu füllen. Alles Wichtige wurde aufgeklärt, aber neugierig bin ich ja doch. Die Geschichte ist aber sonst insoweit abgeschlossen, mit dem Ende kann ich definitiv in Frieden weiterleben.
Nachdem die anfänglichen – oben beschriebenen – Probleme dann überwunden waren, hat mir das Buch gut gefallen. Punktabzug gibt es aber trotzdem. Ich fand es schade, dass ich erst nach knapp 30% richtig in die Geschichte hinein kam.
4 von 5 Sternen

Gewinner Gewinner Gewinner

3

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 13-12-2012

So, es ist vorbei. Rien ne va plus. Und so weiter.

Es haben insgesamt 23 Leute mitgemacht, dabei haben sich 19 Kirschroter Sommer und 4 Für immer der Deine gewünscht!

Ich habe dabei die Teilnehmer in der Reihenfolge ihrer Kommentare aufgelistet. Glücksfee ist random.org

Und gewonnen haben: *trommelwirbel* tadadadadadadada…

Kirschroter Sommer:

Sternenkind!

Für immer der Deine:

Steffi A.!

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Gewinnerinnen. Bitte schickt eure Adressen an christinas-buchwelt@web.de .

Geburtstags- und Weihnachtsgewinnspiel

25

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 06-12-2012

Am 21. Dezember wird mein Blog 1 Jahr alt. Die Zeit vergeht. Daher habe ich mir überlegt, ein Gewinnspiel zu veranstalten.

Da ich selber Gewinnspiele meide, in denen man Lose sammeln muss durch 10x Werbung machen, 8 Fragen beantworten und 30 Freunde einladen, veranstalte ich so etwas auch nicht.

Ich habe ein Gewinnspiel für faule Menschen 😀

Zu gewinnen gibt es:

ein signiertes Exemplar von Kirschroter Sommer von Carina Bartsch.

Quelle: carinabartsch.de

 Die erste Liebe vergisst man nicht … Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas Schwarz – der Mann mit den türkisgrünen Augen und die Verkörperung all dessen, wovor Mütter ihre Töchter warnen. Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv. Sie hasst ihn, aus tiefstem Herzen, und trotzdem ist da immer dieses Kribbeln in ihrem Bauch, sobald sie in seiner Nähe ist. Höchste Zeit die Handbremse zu ziehen, findet Emely, und lenkt ihre Aufmerksamkeit daher auf Luca, den anonymen E-Mail-Schreiber, der ihr mit sensiblen und romantischen Nachrichten die Zeit versüßt. Doch wer verbirgt sich hinter dem Mann ohne Gesicht? Und was steckt wirklich hinter Elyas‘ Absichten?
(Quelle: amazon.de)

Außerdem gibt es ein (unsigniertes) Exemplar von Nicholas Sparks‘ Roman „Für immer der Deine“.

Quelle: Handykamera

Wenn Todesgefahr zur Liebe des Lebens führt

An der Schwelle zwischen Leben und Tod findet Logan Thibault einen Glücksbringer: die Fotografie einer lächelnden schönen Fau. Obwohl er sie noch nie zuvor gesehen hat, glaubt Thibault, dass sie den Schlüssel zu seinem Schicksal in Händen hält. Er sucht die geheimnisvolle Frau auf – und sein Leben nimmt eine so wunderbare wie dramatische Wendung.
(Klappentext)

Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt als Kommentar euer Wunschbuch (und falls es Kirschroter Sommer ist euren Signierwunsch).

„Einsendeschluss“ ist der  13. Dezember 2012, 11:59 Uhr. Dann besteht noch die Chance, dass die Päckchen pünktlich zu Weihnachten unter euerm Baum liegen!

Ihr dürft auch gern ausm Ausland kommen, ohne Extra-Porto bezahlen zu müssen (wir haben’s ja 😉 ). Wenn ihr unter 18 seid, fragt bitte eure Eltern, ob ihr mitmachen und im Gewinnfall eure Adresse weitergeben dürft.

Magic Diaries (1): Magische Sechzehn – Marliese AROLD

2

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 02-12-2012

Drei Mädchen,

Quelle: mein Handy
drei magische Talente,
ein großes Geheimnis!
Victoria, Stella und Mary-Lou sind beste Freundinnen. Auf einmal steht ihre Welt Kopf. Victoria wacht plötzlich in der Zukunft auf, Stella experimentiert mit ihrer Gedankenkraft, und Mary-Lou? Ihr begegnet nachts niemand anderes als der Geist ihres toten Bruders. Sind die Mädchen verrückt geworden?
Victoria, Stella und Mary-Lou sind beste Freundinnen. Etwa zur gleichen Zeit bemerken alle drei merkwürdige Veränderungen an sich. Aber diese haben nichts mit den normalen pubertären Veränderungen zu tun, mit denen andere Sechzehnjährige sich herumschlagen. Nein, Stella kann  andere Menschen per Gedankenkraft kontrollieren, Victoria reist in der Zeit und Mary-Lou erscheint der Geist ihres toten Bruders Dorian.
Als Victoria ihren ersten Zeitsprung in die Zukunft  hat, hat Mary-Lous Schwarm einen Unfall. Zurück in der Gegenwart bringt Victoria M-L dazu, sich mit dem Schwarm zu verabreden, um den Unfall zu verhindern. Doch dann verunglückt M-L.
Das Buch ist sehr jugendlich gehalten, wirkt dabei jedoch nicht kindisch. Da die angestrebte Zielgruppe wohl etwa im selben Alter wie die drei Protagonistinnen ist – der Verlag führt die Bücher unter den Kinderbüchern –, stört mich das jedoch gar nicht.
Das Buch ist nicht zu flapsig geschrieben, gleichzeitig aber auch nicht zu förmlich. Es lässt sich schnell und leicht lesen. Leider gab es einige Punkte, die mir negativ aufgestoßen sind, bzw. die ich anders machen würde.
In meinem Beruf steht der Datenschutz an erster Stelle. Daher gingen bei mir alle Alarmglocken los, als Victorias Mutter, die als Chirurgin im städtischen Krankenhaus arbeitet, beim Frühstück vom schweren Verkehrsunfall mit lebensbedrohlichen Verletzungen des Schulkameraden erzählt. Das geht doch nicht!
Außerdem ist mir im ganzen Buch immer und immer wieder aufgefallen, wie wenig die angeblich besten Freundinnen doch voneinander wissen. Vielleicht war meine Kindheit anders, weil ich vom Land komme und meine Kindheit ja nun auch schon ein paar Jahre her ist, aber ich hätte gewusst, wenn eine meiner Freundinnen schon mal einen Bruder verloren hat. Und die Tatsache, dass Victoria und Stella M-Ls kleinen Bruder noch nie gesehen haben, ist auch total merkwürdig. Wie es scheint, kennen die Eltern die jeweils anderen Mädchen auch nicht wirklich. Das war bei mir ganz anders.
Dann ist mir ein Logikfehler aufgefallen. Und zwar reist Victoria gleich zu Beginn des Buches in die Zukunft. Dort sitzt sie dann am Frühstückstisch mit ihrer Mutter, die ihr Tattoo betrachtet und dabei definitiv nicht glücklich darüber ist. Als Vic sich in der Gegenwart dann das Tattoo stechen lässt, ist ihre Mutter total begeistert und spricht sogar davon, sich selbst eines stechen zu lassen. Außerdem ist Victoria gerade mal fünfzehn Jahre alt. Da müssen normalerweise die Erziehungsberechtigten unterschreiben. Wie kann es dann sein, dass die Mutter in der Zukunft mit dem Tattoo nicht einverstanden ist? Und generell, einmal findet sie es doof und beim nächsten Mal total super? Wer soll denn da mitkommen?
Außerdem erzählt Stefan M-L bei ihrem Date, dass man offene Motorräder erst mit 25 Jahren fahren darf. Mir als Motorradführerscheininhaberin kommt da die Galle hoch. Man darf den Motorradführerschein Klasse A mit 18 Jahren machen. Man darf dann allerdings nur beschränkt, also gedrosselte Maschinen, fahren. Nach zwei Jahren darf man dann offen fahren. Wenn man also seinen Führerschein Klasse A (beschränkt) mit 18 Jahren macht, darf man mit 20 Jahren schon offen fahren. Wenn man den Führerschein Klasse A mit 25 Jahren oder älter macht, darf man direkt offen fahren. Da hat Stefan also Unrecht. Diese Stelle findet man auf Seite 76.
Es gibt mehrere Stellen, die total realitätsfern sind, die ich auch mit meinem fünfundzwanzigjährigen Verstand (yay, ich darf offene Motorräder fahren -_-) nicht nachvollziehen kann. Ich will hier nicht alle Beispiele aufzählen, weil ich dann das ganze Buch bespoilern würde, aber es ist echt realitätsfern.
Das Buch ist mit 239 Seiten eher kurz gehalten. Vielleicht hätte man einige Stellen ein bisschen ausführlicher schreiben können. Der Geschichte hätten hundert weitere Seiten nicht unbedingt geschadet. Die Idee ist total super, die Umsetzung hat leider viele Mängel.
Optisch finde ich das Buch – wie schon in meinem Neuigkeitenpost geschrieben – gut. Es sieht sehr hübsch aus, beim Lesen der Geschichte hat man auch irgendwann einen „Aha“-Effekt, bei dem ich dachte „Aha, deswegen sieht das Buch so aus!“. Besonders schön ist auch der Buchrücken. Hier ist nämlich eine 1 eingeprägt. Man kann also die Bücher ohne Probleme in der richtigen Reihenfolge im Regal sortieren.
Quelle: mein Handy
Trotz der vielen Kritik würde ich das Buch trotzdem weiterempfehlen. Leserinnen von Schul-Fantasy – hier jedoch ohne Vampire – kommen hier auf ihre Kosten. Wer die o.g. Mängel überlesen kann, kann sich auf vergnügliche und kurzweilige Lesestunden freuen.
Ich vergebe trotz allem gute
3,5 von 5 Sternen
Ich danke Blogg dein Buch und dem arsEdition Verlag für die Bereitstellung des Buches! Nähere Infos und die Kaufmöglichkeit habt ihr hier.