Henry – Das Buch mit Biss – Holly DAY

0

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 05-05-2013

Quelle: Screenshot aus Kindle-App


Die traurige Nachricht zuerst: Ich bin tot.
Aber kein Grund zur Sorge, ich habe mich damit arrangiert und ich erfreue mich bester Gesundheit – bis auf Kleinigkeiten wie einen Puls. Mehr noch, ich bin verliebt. Doch hier kommt der Haken.
Sie, das Mädchen meiner Träume, ist es nicht.
Zumindest nicht in mich.
Mein Name ist Henry, und für den Fall dass mein Verhalten im Folgenden peinlich, überzogen oder einfach nur total bescheuert erscheint, soll gesagt sein: Es ist nicht einfach 17 zu sein.
Schon gar nicht für immer.

Was als Parodie begann, wuchs bald zu etwas ganz Eigenem heran.
Locker-flockig, kurzweilig und selbstironisch.
Für Leser geeignet, die Twilight lieben, es hassen, und alle anderen, die bisher einen großen Bogen drum herum gemacht haben.

(Quelle: amazon.de)

Bei so einer Beschreibung konnte ich doch nicht „nein“ sagen und da das eBook auch nicht sehr teuer ist, habe ich direkt zugeschlagen. So traurig es auch klingen mag: es ist das erste eBook, für das ich tatsächlich Geld bezahlt habe.
Und als ich dann diese tolle Anmerkung gleich zu Beginn des Buches las, hatte Frau Day mich schon gewonnen:

Diese Geschichte begann als Parodie. Ähnlichkeiten in Bezug auf Handlung und Figuren einer bekannten amerikanischen Autorin und deren Romanze zwischen einer Sterblichen und einem Untoten sind demnach beabsichtigt. Allerdings nicht um dieses Werk herabzuwürdigen, sondern um abweichenden Vorstellungen von Liebe, Unsterblichkeit und Blutsaugern im Allgemeinen Ausdruck zu verleihen. Danke an Stephenie Meyer, dass sie so viele Menschen inspiriert hat. Ernsthaft.
Holly Day

Uhhh, eine Parodie von Twilight. Ich habe ja die DVD von Beilight, das die Filme auf die Schüppe nimmt. Wenn man die Originalfilme kennt, ist er mäßig lustig, insgesamt allerdings auch nicht wirklich mein Fall. Die Barry Trotter-Parodie zu Harry Potter hingegen fand ich absolut phänomenal. Ich bin also mit wirklich hohen und freudigen Erwartungen an diese Geschichte herangegangen.
Gleich zu Anfang musste ich dann auch tatsächlich schmunzeln. Wie jeder weiß (naja, fast jeder) spielt die Ursprungsgeschichte im verschlafenen Städtchen Forks (zu Deutsch: Gabeln). Diese Geschichte hier spielt in der Kleinstadt Spoon (Löffel). Wenige Zeit später sogar ein hörbares Lachen: ein nicht weit entfernter, etwas größerer Ort heißt Cutlery (Besteck).
Leider waren hiermit alle Lacher ausverkauft. Weder in der Handlung noch in den Figuren habe ich eine Ähnlichkeit zur Ursprungsgeschichte herausgelesen. Man kann einige Charaktere hier in „ähnliche“ Rollen dort übertragen, aber „Ähnlichkeiten“ ist meiner Meinung nach doch zu hoch gegriffen. Henry soll sicherlich das Gegenstück zu Edward sein. Kaylen zu Bella. So viel ist klar, aber weder hat Kaylen die geringste Ähnlichkeit mit Bella, noch spielt Henry auch nur ansatzweise in Edwards Liga.
Die Geschichte ist ziemlich flach, vorhersehbar und wenig spannend. Das Ende passiert wieder mal viel zu schnell.
Außerdem ist das Buch offensichtlich nicht durch ein Lektorat gegangen, noch wurde es von Freunden/Familie gelesen. Zumindest nicht aufmerksam. Laut der Angabe auf der entsprechenden Amazon-Seite hat das Buch in Printform 278 Seiten. Das ist nicht sonderlich viel, auch nicht wenig, aber auf diesen „paar Seiten“ so viele Tipp- und vor allem Kommafehler zu finden, war echt nicht schön.
Nicht einmal die Anmerkung ist fehlerfrei. Ausdrücke wie „Seid Hannah es sich zur Aufgabe gemacht hatte mich zu beschäftigen […]“ (Pos. 2367) oder „Wenige Stunden später darauf waren Isobell und ich […]“ (Pos. 2797) dürfen eigentlich nicht in so einem Buch landen.
Die Autorin sollte sich mit der Fehlerbeseitigung noch einmal ausführlich beschäftigen. Die bezahlten 99 Cent werden mich sicherlich nicht in die Hungersnot treiben, aber hätte ich mehr bezahlt, wäre ich wohl noch enttäuschter, als ich jetzt bin.
„Henry – Das Buch mit Biss“, in dem zwar des Öfteren zugebissen wird, aber der sprichwörtliche Biss trotzdem fehlt.
In naher Zukunft werde ich einen großen Bogen um Parodien machen. Sehr schade.
2 von 5 Sternen

Write a comment