Shades of Grey: Geheimes Verlangen (01) – E.L. JAMES

2

Posted by Christina | Posted in Allgemein | Posted on 12-08-2012

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …
(Quelle: amazon.de)
Das Buch ist ja derzeit in aller Munde. Nun habe ich es auch gelesen und ich verstehe den Hype nicht. Versteht mich nicht falsch. Das Buch war nicht schlecht, aber wieso regen sich alle darüber auf?
Anastasia ist nicht nur „nicht allzu erfahren“, sondern gänzlich unerfahren. Sie ist noch Jungfrau. Es ist natürlich etwas unpraktisch, dass sie Christian Grey, 27, kennenlernt, der auf etwas außergewöhnlichen Sex steht.
Er legt Ana einen Vertrag vor, der die Regeln des „Spiels“ auflistet, inklusive der sogenannten Hard Limits und Soft Limits. Ich persönlich habe absolut gar keine Erfahrungen mit SM und möchte auch nicht unbedingt Erfahrungen sammeln, aber ich glaube, dass jeder SM-Fetischist über die Sexszenen im Buch lachen würde.
Es gibt viele Sexszenen und es ist auch immer etwas härterer Sex, bis auf ein paar Blümchensex-Sequenzen (O-Ton C. Grey). Aber alles, was man so aus der Szene hört, wird in den Hard Limits ausgeschlossen.
Ansonsten fand ich, dass die Geschichte gut war. Es gibt einen roten Faden, eine charakterliche Weiterentwicklung unserer Protagonisten, lustige Szenen. 
Ich habe das ganze Buch über mit Ana gehofft, dass Christian sich irgendwann doch in sie verlieben wird und sich für eine richtige Beziehung entscheidet. Ana war mir sympathisch, obwohl ich an mehr als einer Stelle gedacht habe „Gott, Kind, bist du blöd. Wieso lässt du dich so behandeln?! Nimm deine Sachen und geh!“ Ich finde, dass sie eine positive Entwicklung durchgemacht hat. Am Ende des Buches ist von der schüchternen Ana vom Anfang nicht mehr viel übrig. Das fand ich gut. Sie hat sich ihre Meinung nicht nehmen lassen. Oft liest man von Frauen, die ihre Meinung und ihr Hirn einpacken, sobald ein Mann die Bühne betritt. Ana nicht. Go, Girl!!
Christian ist etwas undurchsichtiger. Er ist launenhaft, er hat Stimmungsschwankungen, die jede Frau in der einen Woche des Monats oder der Schwangerschaft neidisch machen. Man kommt gar nicht schnell gut hinterher, wenn er von lustig und flirtig zu genervt und herablassend. Er ist übertrieben eifersüchtig, wohingegen er treffen darf, wen er will, während Ana am besten nur zu ihm Kontakt hält und sonst zu niemandem. Christian ist arrogant, gleichzeitig aber auch – immer mal wieder zwischendurch – verletzlich, meistens aber nur arrogant und besserwisserisch. Das ändert sich im ganzen Buch nicht.
Das Ende kam für mich vollkommen unerwartet. Zum einen, weil wir eben noch mitten drin waren in der Geschichte und zum anderen, weil ich mit diesem Ende nicht gerechnet hätte. Aber das Ende gefällt mir…

3,5 von 5 Sternen

Comments (2)

…und vor allem macht das Ende Lust auf mehr, oder??? 🙂
Ich habe auch gehofft und gehofft 😉

Glg
Steffi

Oh, ja, ich hab die ganze Zeit über gedacht, was die denn wohl in Band 2 schreiben will, aber bei dem unerwarteten Ende…. OMG 😀

Write a comment